Orientierungslauf in Mittelfranken


Aktuelles














X-Stat.de
Besucher

Die Trainingsserie Mittelfranken 2018 ging bei phantastischem Wetter und mit spannenden Bahnen zu Ende. Die Ergebnisse gibt es auf der Seite des MTV Bamberg: Ergebnisse Mittelfranken.

aktuelle Termine
jederzeit Erlangen Fester Orientierungslauf Parcours im Meilwald

2018-10-06 Zweimal Franken am Laufer Keller

Am ersten Wochenende im Oktober 2018 wird der Wald um den Laufer Keller und den Hachtberg zum Hot Spot der fränkischen Orientierungsläufer und -läuferinnen. Parallel zum 6. Lauf der mittelfränkischen Trainingsserie werden die Bezirksmeisterschaften Oberfranken ausgetragen. Wir freuen uns, diesmal auch zahlreiche Aktive aus Bamberg, Coburg, Mitterteich und Pechbrunn erwarten zu dürfen. Hier gibt es die Einladung für diese Veranstaltung: OL Bezirksmeisterschaft Oberfranken.

2018-09-16 15. Karpfen OL in Röttenbach - eine Ära geht zu Ende

Nach dem 15. Mal ist Schluss mit der Traditionsveranstaltung der TG Röttenbach unter der Gesamtleitung von Dieter Oechler.
Doch von Abschiedsstimmung war zunächst nichts zu merken. Die kam erst auf, als Dieter und Manfred Weidel (Mitglied des Vorstandes der TG Röttenbach) die Siegerehrung vornahmen und die Mitglieder des Förderteams OL Mittelfranken einige Dankesworte an ihn richteten. Mit dabei auch Mareike Seeger, die ihre beeindruckende Karriere und die ihrer Schwester Isabel in einer kleinen Ansprache auch dem Wirken von Dieter zuschrieb. Der abschließende Applaus für ihn wollte gar nicht mehr enden.
Noch in der Stunde zuvor war von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gute Kondition und Orientierungsvermögen gefordert. Manch einer unterschätzte das Labyrinth der Weiherdämme, andere verloren sich im dichten Grün des Waldes. Doch am Ende meisterten alle die Herausforderungen, die einen schneller, die anderen langsamer.
Diejenigen, die bereits vor 14 Jahren beim 1. Karpfen OL am Start waren, konnten sich vielleicht dunkel an die Karte "Röttenbach" erinnern. Denn in diesem Gelände nahm der Karpfen OL damals seinen Anfang. Und wie in all den Jahren, waren auch bei der letzten Veranstaltung die Bedingungen perfekt:

  • herrliches Spätsommerwetter,
  • anspruchsvolle, spannende und faire Bahnen,
  • und perfekte Organisation durch das eingespielte Team der TG Röttenbach.

Und so schließt sich der Kreis nach 14 Jahren und 15 Läufen zwischen den Weihern und durch die Wälder rund um Röttenbach.
Die Trainingsserie aber geht weiter. Der nächste Lauf steht am 6.10.2018 am "Laufer Keller" auf dem Programm. Und vielleicht entsteht daraus in den nächsten Jahren eine neue Traditionsveranstaltung.
==>Ergebnisse bei der TG Röttenbach

2018-08-02 Entdeckungen zwischen Westernstadt, Spielplatz und Achterbahn

Schulferien, Ferienlager, Abenteuer - die Erwartungen der Kinder in diesen Wochen sind klar. Für die Teilnehmer des 13. Ferienlagers in Schloss Thurn hatten sich die Organisatoren etwas Neues einfallen lassen: den Park als Orientierungslauf erkunden.
Katja Christine Böhme vom Förderteam OL Mittelfranken übernahm die Organisation und legte zwei spannende Bahnen durch das Parkgelände. Diese führten die teilnehmenden Teams auch in normalerweise unzugängliche Bereiche der Anlage.
Am 2. August 2018 machten sich knapp 180 Kinder zwischen 5 und 14 Jahren in 18 Teams auf eine schnelle Runde durch das Areal des Freizeitparkes: durch die Westernstadt, vorbei an den Piraten, entlang der Wildgehege, über den Minigolfplatz, im Bogen zur Achterbahn und zum Ziel im magischen Tal. Trotz hochsommerlicher Hitze waren die Kinder und ihre Betreuer begeistert, ebenso Marcus Slany, der Initiator und Chef des Feriencamps in Schloss Thurn. So ist es nicht ausgeschlossen, dass auch im kommenden Jahr die Teilnehmer des 14. Feriencamps wieder mit Karte und Kompass durch den Park laufen werden.

2018-04-21 Es brodelte im Hexenkessel

Ordentlich eingeschürt haben die Hiltpoltsteiner Hexen beim 3. Lauf der Trainingsserie Mittelfranken und so für hochsommerliche Temperaturen gesorgt.
Somit waren die Bahnen, die Guido und Dieter auf der Karte „Hexenküche“ gelegt hatten, nicht nur technisch sehr anspruchsvoll, sondern forderten die Teilnehmer auch physisch enorm.
Entsprechend lang fielen die Laufzeiten auf den unterschiedlichen Bahnen aus.
Es war aber auch manchmal wie verhext: Da wähnte man sich ganz sicher am Postenstandort, doch von dem orange-weißen Schirm war weit und breit nichts zu sehen. Steine und Felsen sehen alle irgendwie gleich aus.
Auf der Schnupperbahn wurde kein Risiko eingegangen und die Kinder auf markierter Strecke geführt. Für die Kleineren war es eine Art Schnitzeljagd, die etwas Geübteren konnten mit Karteneinsatz auch Abkürzungen nutzen.
Lag es an den kräftezehrenden Bahnen oder dem herrlichen Ausblick über das Land, mit Kirschblüte und der Hiltpoltsteiner Burg? Jedenfalls wurde noch lange entspannt (oder erschöpft?) zusammengesessen und über Routenwahlen diskutiert.
Vielleicht war es aber auch die Magie des Ortes, die es schwerfallen lässt, sich wieder loszureissen.
==>Hier gibt es die Ergebnisse

2018-03-24 Mit Biss durch den Wald - Trainingslauf um sieben Brunnen

„der Not gehorchend....“ wurde der Termin für den 2. Lauf der Trainingsserie Mittelfranken erst vor-, dann wieder zurückverlegt.
Letzteres erwies sich wettertechnisch als Glücksgriff. Denn das erste Frühlingswochenende präsentierte sich von seiner besten Seite, wohingegen es die Woche vorher noch ungemütlich kalt und naß gewesen wäre.
So war es dann den Läufern am Veranstaltungstag vergönnt, ihre Bahnen bei perfektem Laufwetter zu absolvieren und sich anschließend noch entspannt ausgiebigen Routenwahldiskussionen hinzugeben.
Derer gab es auf nahezu allen Bahnen zur Genüge, was vom Bahnlegerteam Katja und André Böhme durchaus beabsichtigt war.
Auch sollte sich ein Blick auf die Postenbeschreibung als hilfreich erweisen, wollte man nicht hoch oben auf einer steilen Felswand stehen, während der anzulaufende Posten an deren Fuß platziert war – von oben uneinsehbar durch einen Felsüberhang.
Doch alle „bissen sich durch“ und machten es dem Biber gleich, der am Weiher unweit von Start und Ziel seine beeindruckenden Nagefähigkeiten unter Beweis stellte.
Auch unter den Orientierungsläufern wurden beeindruckende Ergebnisse erzielt. So zum Beispiel von dem erst 13 jährigen Daniel Cioniou, der in der FL auf einen respektablen 4. Platz lief und damit etliche „alte Hasen“ auf die Plätze verwies. Souveräne Siegerin in dieser Kategorie wurde erwartungsgemäß die Starterin aus dem Bundeskader, Mareike Seeger.
Die FK gewann Markus Öchsner sehr knapp vor Andreas Bode, der Sieg in EL ging an das Team um den erfahrenen Einar Jakobsen.
In EK wurde Katharina Schmidt unter Begleitung ihres Freundes Sebastian Cioniou Siegerin. Für Katharina war es der erste Start bei einem Orientierungslauf. Da sich die Sorge von Sebastian als unbegründet erwies, Katharina könnte unterwegs verloren gehen, wird sie bei den nüchsten Orientierungsläufen sicher alleine an den Start gehen.
In der Fähnchenbahn, also der markierten Bahn für die klenen Orientierungsläufer, gab es gleich zwei Sieger. Fynn Böhme (6), der erstmalig ohne Begleitung die Strecke bewältigte, kam ebenso nach 17 Minuten ins Ziel, wie Edward Friedel (4) und seine Mutter. Diese beiden waren das allererste Mal bei einem Orientierungslauf und meisterten ihre Premiere mit Bravour.
So können alle ein positives Fazit des 2. Laufes der Trainingsserie ziehen uns mit freudiger Erwartung dem 3. Lauf entgegensehen. Dieser wird am 21.04.2018 in Hiltpoltstein, also in der Fränkischen Schweiz, stattfinden. Die „Hexenküche“ ruft …....
==>Ergebnisse

2018-02-24 Felswände im Sonnenschein - Trainingsstart in Mittelfranken

Die Meteorologen hatten Frost angekündigt. Aber die verbleibenden Sonnenstunden haben die mittelfränkischen OLer und OLerinnen für ihren Start in die Saisonvorbereitung genutzt.
Katja und Guido hatten zwischen den Schneisen, Felsen und Wiesenecken um die Roten Weiher ein paar spannende Bahnen gelegt. In Kombination mit dem schönen Wetter lockten sie 50 Teilnehmer aus der Region in den Wald. Die schönen Postenstandorte trugen das Ihre zu einem tollen Trainingslauf bei.
Zum Ausgleich für die doch frischen Temperaturen hatte Friederike für ein üppiges Angebot an Gebäck und heißen Getränken gesorgt. Es wurde willkommen angenommen.
Für die jüngsten OLerinnen/OLer wurde wieder eine Fähnchenbahn angeboten. Sie gibt ihnen die Chance, selbständig, aber sicher ihre Runde durch den Wald zu laufen. Ganz wie die Großen, mussten auch sie ihre sechs Posten finden. Alle Kinder waren mit Eifer dabei. Dieses Angebot wird ein fester Bestandteil auch der nächsten Trainingsläufe sein.
==>Ergebnisse

2017-10-21 Schneller Lauf am Laufer Keller

Der freundliche Herbst hielt noch einen Tag durch. Auf dem Hachtberg am Laufer Keller konnten wir einen tollen Abschluss der Trainingsserie 2017 erleben.
Roger Helling hatte auf der leicht nach Westen erweiterten Karte schöne Bahnen vorbereitet, die zum forcierten Genusslaufen verführten.
Dabei wurde für jeden etwas geboten, denn auch für die Jüngsten wurde erstmalig in der Trainingsserie eine Fähnchenbahn gehängt, die auch ohne elterliche Hilfe gelaufen werden konnte.
Die Großen waren etwas länger unterwegs. Deren übereinstimmende Meinung im Ziel war: es war schnell und es war schön! Auch die Aufnehmer und Zeichner der Karte konnten im Wald unerwartete Sichten erleben.

Mit dem Wald zwischen Laufer Keller und der Dummetsweiher - Kette erschließt sich die Traingsserie ein neues Gelände, das einiges Potential für weitere spannende Läufe verspricht. ==>Ergebnisse

2017-09-30 Der schnelle Weg durch den Wald um die sieben Brunnen

Der Sieger auf der Bahn "Fortgeschritten Lang" (FL) lief die 6,45 km unter einer Stunde. Er fand dabei schnelle Routen, blieb aber im schwierigen Gelände im Südostteil der Karte auch nicht ganz fehlerfrei.
Seine genaue Routenwahl ist auf der Karte eingetragen. Ein Klick genügt.

2017-09-30 Der 14. Karpfen OL zog Familien und zahlreiche Neugierige in den Wald

Für den 14. Karpfen OL müssen Dieter Oechler und sein Team von der TG Röttenbach einen ganz besonderen Deal mit Petrus geschlossen haben. Denn auch in diesem Jahr strafte das Wettkampfwetter alle Vorhersagen Lügen und zeigte sich von seiner herrlichen Spätsommerseite.
Das Interesse von Kurzentschlossenen war erfreulich groß, so daß bald alle verfügbaren Startplätze und Karten vergeben waren.
Sogar auf den Schnupperbahnen für die Kleinsten herrschte reger Andrang. Die Idee, zusätzlich zu den Codenummern Bilder aufzuhängen, die sich auch auf den Startkarten der Kinder wiederfanden, kam hervorragend an.
Die insgesamt 78 Teilnehmer konnten aus sechs anspruchsvollen und herausfordernden Bahnen wählen. Etwas entschärfend wirkte sich die Vergrößerung eines Ausschnittes der F-Bahnen aus, der im normalen Maßstab 1:10.000 sehr diffizil ausgefallen wäre. Kniffelig war es trotzdem. Schnell war man an einer falschen Felswand oder auf der verkehrten Schneise und verlor so wertvolle Zeit. Wohl kein Läufer und keine Läuferin kam fehlerfrei durch diese Schikanen.
Doch unter dem Strich zogen alle ein sehr positives Fazit dieser Traditionsveranstaltung in Mittelfranken. Den größten Spaß hatten wohl die Kinder, die nach ihrem Lauf ausgelassen auf der Zielwiese herum tobten.
Traditionell wurde auch in diesem Jahr die aktivste Familie in der Wertung ausgezeichnet. Sie kann sich über eine Familienkarte für den Erlebnispark Schloss Thurn für das kommende Jahr freuen.

==> Seitenanfang

Stand: 2018-09-16
Webmaster: Andreas Bode
Disklaimer